1. Herren: Erste Saisonniederlage im letzten Spiel vor Weihnachten

Eintracht Braunschweig - HSG Nord Edemissen 27:26 (15:13)

Wir haben am Wochenende gegen Eintracht Braunschweig im zwölften Saisonspiel unsere erste Niederlage kassiert.
Diese Niederlage ist sehr ärgerlich für uns, da wir über die gesamte Spielzeit nie richtig zu unserem Spiel gefunden haben und bei einer einigermaßen guten Leistung, auch dieses Spiel hätten gewinnen können.

Nach ausgeglichenem Beginn (6:6 nach 10 Minuten) wurde über zunehmende Spieldauer klar, was unser größtes Manko an diesem Tag ist, die Chancenverwertung. Ein verworfener Siebenmeter und das Auslassen mehrerer klarer Chancen sorgten für ein leichtes Übergewicht für Braunschweig (12:10 nach 20 Minuten), welches bis zum Seitenwechsel Bestand hatte.

Die Spielentscheidene Phase war kurz nach der Pause. Überhastete Torabschlüsse und Fehler im Spielaufbau luden die Braunschweiger zu mehreren Tempogegenstoßtoren ein. Leider waren wir in der Abwehr an diesem Tag immer einen Schritt zu spät, sodass wir es zu selten schafften über unsere Deckung selbst zu Gegenstößen zu kommen. Und auch wenn sich die Chance ergab, scheiterten wir am Braunschweiger Schlussmann oder am Torpfosten. Das Glück war an diesem Tag klar beim BTSV, denn umgekehrt fanden 8 Würfe den Weg vom Innenpfosten oder Unterkannte Latte ins Tor. Nach 40 Minuten stand es 25:16 für Braunschweig und man musste Sorge haben, deutlich unter die Räder zu kommen. Nach einer Auszeit von Trainer Jan Schüddemage und Umstellung auf eine 6:0 Abwehr ging nochmal ein Ruck durch die Mannschaft. Unterstützt von einem starken Sönke Donker zwischen den Pfosten, der viele freie Würfe entschärfen konnte, kamen wir durch einen 10:2 Lauf nochmal nah an den Gegner ran. Die letzten 2 Minuten spielte Braunschweig dann die Zeit runter, leider ohne von den Unparteiischen davon gehindert zu werden und so stand am Ende ein 26:27 auf der Anzeigetafel.

Über 60 Minuten gesehen geht der Sieg für Braunschweig aber in Ordnung, denn wir haben nur die letzten 10 Minuten ordentlichen Handball gespielt. Diese Niederlage ist jetzt kein Beinbruch für uns, da wir uns durch eine bisher sehr gute Saison schon ein gewisses Polster auf einen Nicht-Aufstiegsplatz erarbeitet haben. Es sollte jedoch als Warnung für uns alle dienen, das wir in jedem Spiel zu 100% konzentriert und couragiert zu Werke gehen müssen, ansonsten werden wir es auch in anderen Spielen schwerer haben, als notwendig.

Tore und Aufstellung: Oppermann, Donker (beide Tor); M. Streit (2), Seffer (1), Winkler (7/davon 2 Siebemeter), Funk (5/1), Bendrien (5), Schöne (2), Müller (3), Marsch, Prölß, Hoffmann.