1. Herren: Erfolgreiche Pokal-Spiele

HSG Nord Edemissen - SV Altencelle 22:13 (11:7)

Mit dezimierten Kader reisten wir nach Lehre zum HVN Pokalturnier. Spielzeit waren 2x25 Minuten.
Urlaubsbedingt und aus privaten Gründen fehlten Marius Müller, Sebastian Marsch und Sven Seffer.Aber auch der Kader des Verbandsligisten war an diesem Tag nicht vollständig.
Wir kamen besser ins Spiel, standen vor allem in der Abwehr gut und konnten uns so über 2:0, 3:1 und 6:1 einen 5 Tore Vorsprung gegen den klassenhöheren Gegner erarbeiten. Vor allem Rechtsaußen Maximilian Görl nutzte in diesem Abschnitt die sich bietenden Chancen eiskalt aus. Altencelle legte in der Folgezeit vor allem in der Abwehr an Aggressivität zu und konnte den Rückstand auf zwischenzeitlich 5:8 verkürzen.
Es ging mit 11:7 für uns in die Halbzeit.
Bis zum 15:11 in der 35. Minute blieb das Spiel recht eng, ein Zwischenspurt von uns zum 19:12 entschied das Spiel allerdings vorzeitig. Man merkte in der Folgezeit Altencelle auch die fehlende Motivation an, sich gegen die drohende Niederlage aufzubäumen und so wurde es vor allem Jan Schüddemage sehr einfach gemacht zu Toren zu kommen. Am Ende stand ein deutliches 22:13 für uns auf der Anzeigetafel.

Aufstellung und Tore:
Oppermann, Donker (beide Tor); Bendrien (4 Tore), Streit (1), Görl (4), Winkler (3), Schüddemage (7), Funk (3), Falkenhain, Schöne, Niemuth.

 

 

HSG Nord - MTV Braunschweig III 27:26 nach Siebenmeterwerfen (23:23; 12:9)

Unser ohnehin schon ausgedünnter Kader musste fürs Finale auf drei weitere Spieler und Trainer Martin Staats verzichten, die allesamt fürs zweite Spiel privat verhindert waren. Es blieb ein tapferer Rest von einem Torhüter und 7 Feldspielern auf dem Spielformular übrig. Zum Glück unterstützten uns zu Beginn der zweiten Hälfte mit Ben Staar und Max Hoffmann zwei A-Jugendliche, die sich extra nach ihrem A-Jugend Spiel in Rosdorf, auf den Weg nach Lehre gemacht haben um uns für die letzten Minuten zu unterstützen. Ein Glücksgriff wie sich später rausstellen sollte.
Gegner im Finale war Ligakonkurrent MTV Braunschweig III, die sich im anderen Halbfinale mit 21:17 gegen den Gastgeber VfL Lehre durchgesetzt hatten. Die Braunschweiger hatten auch im zweiten Spiel eine volle Bank zur Verfügung, nchts desto trotz bestimmten wir von Beginn an das Spielgeschehen. Zusammenspiel zwischen Torwart und Abwehr funktionierte, über 4:1, 7:4 und 10:6 lagen wir bis zur Halbzeit immer mit 3-4 Toren in Front. Vor allem Tom Bendrien und Jan Schüddemage waren in der Phase immer wieder torgefährlich und konnten von der Braunschweiger Abwehr nicht aufgehalten werden. Der Vorsprung konnte sogar bis zum 17:11 weiter ausgebaut werden. In der restlichen Spielzeit merkte man uns aber den körperlichen Verschleiß der beiden Spiele und die fehlenden Wechselmöglichkeiten deutlich an. Die Braunschweiger konnten frische Spieler einwechseln und liefen immer konsequent die Angriffe mit Tempo nach vorne. Eine doppelte Überzahl nutzte der MTV zum Ausgleich. Beim 22:23 30 Sekunden vor Schluss schien das Spiel zugunsten der Braunschweiger zu kippen. Mit der letzten Aktion nahm sich A-Jugend Spieler Ben Staar von ungewohnter Position von Rechtsaußen den letzten Wurf und verwandelte zum 23:23 Ausgleich. Das 7m Werfen musste also für die Entscheidung sorgen, wer in die nächste Runde einzieht. Wir hatten die stärkeren Nerven, verwandelten unsere Würfe und Braunschweig vergab zwei 7m. Jan Schüddemage verwandelte den letzten 7m und somit stehen wir in der nächsten Runde des HVN Pokals.

Aufstellung und Tore:
Oppermann (Tor); Bendrien (6), Winkler (3), Schüddemage (7), Schöne (1), Niemuth (1), Funk (2), Hoffmann (1), Staar (2), Streit