Mangelnde Cleverness kostet uns die Punkte!

HSG Nord Edemissen – Northeimer HC II 30:31 (13:17)


Die 1. Herren der HSG Nord Edemissen hat ihr Heimspiel gegen den Northeimer HC II knapp mit 30:31 verloren.
Trainer Udo Falkenroth zum Spiel:


"Nach aufopferungsvollem Kampf in einem turbulenten Spiel stehen wir am Ende leider mit leeren Händen da! Bis zum Spielstand von 9:10 verlief das Spiel ausgeglichen. Aber durch überhastete und unkonzentrierte Abschlüsse luden wir den Gegner zu einfachen Toren ein. Northeim konnte sich deshalb auf 14:9 absetzen und ging mit einem 4 Torevorsprung beim Spielstand von 17:13 in die Halbzeitpause.
In der zweiten Hälfte erwischten wir wieder keinen guten Start. Trotz der direkten roten Karte für den Northeimer Spieler Oliver Kliemund in der 43. Minute konnte sich die Drittligareserve auf 23:18 absetzen. In dieser schwierigen Spielphase bewiesen wir aber Charakter und kämpften uns wieder heran. Beim Stand von 24:24 in der 45. Minute konnten wir erstmals in der 2. Halbzeit ausgleichen. Leider wurde das Spiel zu diesem Zeitpunkt durch eine schwere Knieverletzung des Northeimers Michael Kundel-Heise überschattet. Das Spiel musste für 20 Minuten unterbrochen werden und der Spieler mit dem Notarztwagen ins Krankenhaus transportiert werden. Wir wünschen ihm an dieser Stelle alles Gute und eine baldige Genesung!                  
Die restlichen 15 Minuten waren dann nichts für schwache Nerven! Beide Mannschaften lieferten sich einen erbitterten Schlagabtausch und Marius Müller sah nach der dritten 2 Minuten Zeitstrafe die rote Karte. 2 Minuten vor dem Ende beim Stand von 30:28 sahen wir bereits wie der sichere Sieger aus. Was dann aber folgte, muss man als kollektiven Blackout bezeichnen. Alles was man falsch machen konnte, haben wir in dieser Situation falsch gemacht. Technische Fehler, Fehlpässe und unnötige Gegentreffer haben Northeim wieder auf die Siegerstraße gebracht. Beim Pfostentreffer von Jonas Wietfeld 2 Sekunden vor Schluss fehlte uns dann auch das nötige Glück.
Ich kann seiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen. Sie hat alles gegeben und alles versucht. Wir sind eine sehr junges Team, dem noch Erfahrung fehlt. Wir müssen lernen, mit solchen Drucksituationen umzugehen und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Wir sind aber auf dem richtigen Weg und zukünftig wird dabei auch etwas Zählbares herausspringen."                      

Aufstellung / Torschützen: Oppermann, Donker – Mokrys 1, Marsch 1, Funk 1, M. Streit 4/2, Wietfeld 11, J. Streit 4/1, Seffer, Müller 8, Michaelis, Schöne