Spielbericht: ROLM Lafferde 2 gegen
HSG Nord 2

Im vierten Spiel hat es nun auch uns erwischt. Im dritten Derby kassierten wir gegen die Jungs vom MTV Lafferde 2 die erste Saisonniederlage.
Wir wussten das die Aufgabe personell bedingt nicht einfach werden würde, fehlten uns neben Marvin Wilke an diesem Wochenende auch noch die privat verhinderten Michael Kollmeyer und Tim Schrader.
Trotzdem verkauften wir uns in der ersten Halbzeit ordentlich und konnten bis zur 27. Minute mit 13:9 in Führung gehen. Zur Halbzeit führten wir mit 13:11. Schon in der ersten Halbzeit war unser Deckungsverhalten oft mangelhaft. Im eins gegen eins waren wir oft zu spät und nicht aktiv genug, Sperren der Lafferder Kreisläufers führten zu leichten Abschlüssen und Toren gegen uns. Unsere Halbzeitführung lag hauptsächlich daran, das Lafferde diese Schwächen bei uns in der ersten Halbzeit noch nicht ausnutzte und oft den Abschluss mit Rückraum Würfen suchte, die oft Beute vom ordentlich haltenden Jörn Ohms wurden
In der Halbzeitpause wussten wir das wir, um zählbares mitzunehmen, noch ein oder zwei Gänge zulegen mussten. Doch bei uns schwanden die Kräfte und Lafferde machte nun auf die richtigen Lücken Druck und kam immer wieder ohne große Gegenwehr aus der Nahdistanz zum Abschluss. Schnell drehte sich das Ergebnis. In der 38. Minute führte Lafferde mit 18:15. Wir nahmen nun mehrfach unvorbereitete Würfe aus ungünstigen Positionen. Lafferde  nutzte dies nun immer wieder zu Ballgewinnen und leichten Kontertoren. Obwohl unser Rückstand bis zur 55. Minute nur drei Tore betrug ließen wir kämpferisch einiges vermissen und bis auf Hauke Schwerdtner stemmten wir uns viel zu wenig gegen die drohende Niederlage. Auch vom Kopf her waren wir oft viel zu langsam. Am Ende verloren wir verdient mit 29:23 vor allem weil Lafferde den Sieg viel mehr wollte und kämpferisch mehr investierte als wir. Mit der Leistung aus der zweiten Halbzeit hätten wir gegen jeden Gegner in der Regionsoberliga Probleme bekommen.
Ausgeholfen haben uns die drei A-Jugendlichen Kajo Hinz und Niklas und Lennart Rauls, die ihre Aufgaben ordentlich gelöst haben.Besonderes Lob geht hier an Lennart, der aufgrund des dünn besetzten Rückraumes viel gespielt hat und auch immer wieder das Spiel von der Mitte aus gut organisierte.
Wollen wir in den nächsten Begegnungen ein Chance haben, müssen und werden wir uns im Training gut vorbereiten und über 60 Minuten konzentrierter und kämpferischer auftreten.